Über kongnitive Dissonanz und Macht

Noch Istanbul, 5:41, Tag 844 Heute Morgen bin ich wieder unruhig, sehr zeitig aufgestanden. Hab keine Erinnerung an meine Träume, die Arbeit und das Losfahren bestimmen die Gedanken am Morgen. Die Meditation war ebenfalls sehr unruhig. Gestern habe ich zwei Vorträge der diesjährigen re:publica nachgeschaut, die ich mir angeschaut hätte, wäre ich hin gegangen. Einmal Felix„Über kongnitive Dissonanz und Macht“ weiterlesen

Dummheit

Berlin, 6:03, Tag 819 Heute Nacht habe ich ein Treffen vorgeträumt. Es verlief so anders als gedacht, locker, überfreundlich, langweilig. Ich hatte raspelkurze, dünne Haare. Sah mir von schräg oben eine Weile zu. Der Wecker haute mich aus einem anderen Traum raus, den ich vergessen habe. Eine zeitlang hatte ich das Vorurteil, das wolkenlose Sonnenaufgänge„Dummheit“ weiterlesen

Meine Eindrücke von einem Nachmittag re:publica 2013

Berlin, 7:35, Tag 580 Heute Nacht habe ich meine Träume vergessen. Schön waren sie, das weiss ich noch, der Rest ist reine Spekulation. Gestern habe ich es doch tatsächlich noch zur re:publica geschafft. Nachdem ich schon Sascha Lobo und auch Kathrin Passig verpasst habe, so wollte ich wenigstens Felix Schwenzel und Cory Doctorow sehen. Es„Meine Eindrücke von einem Nachmittag re:publica 2013“ weiterlesen

Technologiebegeisterung und -kritik in der Patent Information

Berlin, 8:28, Tag 254 Geträumt hab ich auch! Von Verhandlungen, aber beim Augenaufschlag war der morgige Vortrag so präsent und ich sehr schnell schlimm aufgeregt, dass schnell alle weiteren Verbindungen zu meinen Träumen gekappt waren. Und ich habe viel zu viele Folien! Bin eben, nachdem ich einen letzten 5km Testlauf für Freitag gelaufen, 20min meditiert„Technologiebegeisterung und -kritik in der Patent Information“ weiterlesen

Nur mein Blog gehört wirklich mir…

Berlin, 7:44, Tag 213 Heute ist mir nur noch eine Szene in Erinnerung: ein riesiger Löwe in einem Glaskäfig jagt Spatzen, die mit ihm eingesperrt sind. Sie fliegen durch die Szene und er bleibt katzentypisch ruhig und irgendwann erwischt er einen mit seiner ebenso reisigen Pfote, er legt ihn sich auf die Brust und sonnt„Nur mein Blog gehört wirklich mir…“ weiterlesen