Können wir Mangel wirklich sehen?

Berlin, 6:43, Tag 702 Heute ist ein schöner Morgen. Ich empfand Dankbarkeit, dass ich den Sonnenaufgang bezeugen konnte. Ich empfand Dankbarkeit, dass ich wach wurde. Dankbarkeit, dass ich das sehen konnte. Dankbarkeit, dass meine Füsse nass wurden. Dankbarkeit, dass ich das spüren konnte, dass ich die Kälte spüren konnte. Und als dann das Leuchten begann,„Können wir Mangel wirklich sehen?“ weiterlesen

Überfluss an Mangel…

Berlin, 7:01, Tag 371 Wovon habe ich heute Nacht bloß geträumt, es scheint schon so unwichtig, jetzt nach dem Aufstehen, Meditieren, Frühstücken. Bin zurück in Berlin, bin heute nicht in ein Cafe, sondern gleich ins Office gegangen, ich will etwas anders machen, ich muss etwas ändern. Habe wieder mal kurz rumgespielt, gebackupt, gelesen, aufgeräumt. Es„Überfluss an Mangel…“ weiterlesen

Meine Taten sind der Boden, auf dem ich stehe…

Istanbul, 8:09, Tag 157 Heute hab ich geträumt, ein Einzeltraum nur von und mit mir… aber beim sanften Aufwachen hab ich alles vergessen. Heute auch wieder „nur“ Bett-/Dusch-/Treppenmeditation, bin die paar Minuten zu lange liegen geblieben. Hab die süsseste Tochter der Welt grad in den Schulbus gesetzt, heute bin ich den ganzen Tag draussen, grade„Meine Taten sind der Boden, auf dem ich stehe…“ weiterlesen