Erwartungen

Heute Nacht hab ich wenig geschlafen, viel nachgedacht, konnte und wollte mich nicht in den Schlaf meditieren. Morgens trotzdem zeitig meine Routine durchgezogen. Es ging um Vertrauen, es ging darum, zu offen, zu ehrlich, zu weich, zu nachgiebig, zu nachsichtig, zu verständnisvoll zu sein. Es ging darum, das das Ergebnis davon ist, dann doch nur„Erwartungen“ weiterlesen

Neustart

Berlin, 5:29, Tag 858 Heute Morgen bin ich schon aufgeregt. Gespannt auf die Herausforderungen des Tages. Habe gestern nicht mehr gearbeitet, wir haben einen (un)ruhigen Nachmittag und Abend zu Haus verbracht. Denke zu viel. Komme zu wenig in Aktion. Bin zu oft im Autopilot. Reagiere zu schnell aus dem Impuls heraus. Pflege zu lange ToDo„Neustart“ weiterlesen

Dummheit

Berlin, 6:03, Tag 819 Heute Nacht habe ich ein Treffen vorgeträumt. Es verlief so anders als gedacht, locker, überfreundlich, langweilig. Ich hatte raspelkurze, dünne Haare. Sah mir von schräg oben eine Weile zu. Der Wecker haute mich aus einem anderen Traum raus, den ich vergessen habe. Eine zeitlang hatte ich das Vorurteil, das wolkenlose Sonnenaufgänge„Dummheit“ weiterlesen

Lebenszeichen

Natürlich habe ich mir vorgenommen, meinen Blog hier wieder in meine tägliche Routine einzubauen. Ich vermisse das öffentliche Schreiben schon sehr. Vor allem das Gefühl des Ausstellens meiner Träume, Gedanken, Gefühle, Meinungen und Interessen, dieses sich Bekennen, sich den Augen anderer stellen, sich damit zu öffnen (und angreifbar zu werden). Aber, seit ich mein 777 Tage Tagebuch Projekt im letzten„Lebenszeichen“ weiterlesen

Über enttäuschte Erwartungen…

Bizimköy, 7:01, Tag 681 Heute Nacht war ich tief in einer Traumwelt versunken. Ich hätte etwas aufschreiben können, als ich einmal mitten drin wach wurde. Doch das Weckerklingeln um sechs, löschte jede Erinnerung augenblicklich… Ich komme spät ins Bett diese Tage, verdaddele meine Abende oder schaue die grossartige BBC TV Show „Couplings“. Les grad, dass„Über enttäuschte Erwartungen…“ weiterlesen

Erwartungen lassen uns aufs Leben warten…

Berlin, 9:21, Tag 448 Zurück in Berlin habe ich wieder geträumt, es aber nach Ausschlafen ohne Wecker und einer ausgiebigen Morgenmeditation von heute mal 40min vergessen. Irgendwie will ich heute nicht schreiben, will aufräumen! Meine Fotos, meine Musik, meine Texte, meine Mails, meine Kontakte, meine Wohnung, meine Büro – eigentlich mein ganzes Leben. Diese Ruhe„Erwartungen lassen uns aufs Leben warten…“ weiterlesen

Was erwartet das Leben von mir? (Teil 2)

Berlin, 7:14, Tag 333 Heute Nacht musste ich auf einem Heimweg auf Toilette und bin bei Quäkern gelandet. Ein Haus, ein Garten, eine riesige Familie, an einem Fjord, bestimmt zwölf oder mehr Kinder jeden Alters, drei fast erwachsene Söhne. Teile der Familie begleiten mich überall hin, auch zum Klo. Das Bad ist ein offener grosser„Was erwartet das Leben von mir? (Teil 2)“ weiterlesen

Was erwartet das Leben von mir? (Teil 1)

Berlin, 7:20, Tag 332 Habe mich heute Nacht in eine Wüste geträumt, vielleicht zurück in den Libanon? Es ist nur noch eine Szene wirklich in meiner Erinnerung geblieben, wie plötzlich ein riesengrosser Mensch zwischen den Zelten auftaucht und vorsichtig herumgeführt wird. Für die Wüstenbewohner völlig normal, dass jemand über 3m gross werden kann, für mich völlig„Was erwartet das Leben von mir? (Teil 1)“ weiterlesen

Meine Taten sind der Boden, auf dem ich stehe…

Istanbul, 8:09, Tag 157 Heute hab ich geträumt, ein Einzeltraum nur von und mit mir… aber beim sanften Aufwachen hab ich alles vergessen. Heute auch wieder „nur“ Bett-/Dusch-/Treppenmeditation, bin die paar Minuten zu lange liegen geblieben. Hab die süsseste Tochter der Welt grad in den Schulbus gesetzt, heute bin ich den ganzen Tag draussen, grade„Meine Taten sind der Boden, auf dem ich stehe…“ weiterlesen

Erst Unterschiede ermöglichen Harmonien…

Istanbul, 8:09, Tag 153 Jede Nacht träume ich, wirklich, jede Nacht! Ich erinnere mich nur nicht jeden Morgen. Heute erinnere ich mich nur an ein paar hier Szenen, die hier nicht zitiert werden sollten. Die beste Frau der Welt hat mir einen unvergesslichen Empfang bereitet. Ich gebe zu, das war nicht jedes Mal so. Erst„Erst Unterschiede ermöglichen Harmonien…“ weiterlesen