Träume leben

Istanbul, 5:58, Tag 835

Heute bin ich sehr zeitig aufgestanden. Aufgewacht aus einem wilden Traum. Und hab beschlossen, ich muss bald noch mal in die Beelitzer Heilstätten. Naja, von oben filmen wird immer gehen. Denn, die ziehen grade echt einen Zaun drumherum.

IMG_4927

Nun habe ich schon angefangen, hier überall rum zu lesen und zu schauen und aufzuräumen. Eine Stunde ist so vergangen. So schnell.

Zwei Themen beschäftigen mich grade privat. Also eher das Spielkind in mir.

Einmal die Apple Watch. Endlich ist meine vorgestern angekommen. Die ersten Eindrücke sind sehr sehr positiv. Und die Erwartungen waren hoch. Sie ist unaufälliger und brauchbarer, als gedacht.

Ein paar ihrer Funktionen wirklich beeindruckend: Herzschlag senden! Natürlich. Ohmann, wie toll fühlt sich das an, genau den Takt zu spüren.

IMG_4931

Aber auch, dass die Spracherkennung gut funktioniert oder man damit sogar telefonieren kann, was irgendwie creepy cool ist. Einfach sehrsehr gut gemacht. Es ist ja meine dritte Smartwatch, nach der Moto360 und der Pebble. Ich wage mal zu prognostizieren: diese jetzt bleibt länger als vier Wochen um mein Handgelenk.

Dann, das mit den Drohnen.

Ich hab mir letzten Sommer ’ne DJI Phantom II zugelegt und auch gleich geschrottet. Nach den ersten Flugversuchen wurde ich mutiger und vor den Augen meiner gesamten Familie, bei Grossvaters Geburtstag, crashte ich sie ne Woche später auf einem Balkon eines Hauses in Bitterfeld. Scham und Pein.

Ohh, war das schlimm (Immer wieder danke, Ma, dass du echt geklingelt hast). Verboten müsste das werden, rief der Nachbar, dessen Balkon ich fast getroffen und der mich sicher verklagt hätte. Doch dieser Spass ist mir erspart geblieben. Der eigentliche Balkonbesitzer, ein entspannter Käpt’n eines Ausflugsdampfers, hat sich eher über meine Scham amüsiert, als aufgeregt. Puh!

Doch das konnte mich nicht abhalten.

Reparieren -selbst oder beim Hersteller- war fast so teuer, wie ein Neukauf. Und das bedenke bitte jeder, der auch überlegt, sich einen Quadkopter, eine fliegende Kamera, eine Drohne zuzulegen. Aber für mich ist mit dieser Technologie ein ewiger Traum in Erfüllung gegangen.

Kurz nach der Wende war das erste: Campen. Zelten und alle damit in Verbindung stehenden Technologien, leichte Zelte, leichte Kocher, Iso Matten. Aber das zweite war Fliegen: doch immer wieder schreckte ich davor zurück. Weil ich keinen Hobbykeller hab. Doch mit der DJI Phantom konnte ich endlich auspacken und los fliegen, ohne zu basteln, zu schrauben, zu kleben. Wahnsinn!

Viel Zeit habe ich mir bisher nicht dafür genommen, vielleicht zehn Flugstunden, 30 Akkus hab ich leer geflogen. Aber, aber ich das jetzt kann, ohne mir das vorher selbst zusammen gebaut haben zu müssen, fand ich jede Minute davon grossartig.

Das Fliegen selbst erinnert mich viel an Computerspiele.

Die Hand Auge Koordination, die Abstraktion der Bewegungen der Drohne in der Luft, dreidimensional über diese kleinen Sticks der Fernbedienung muss ich erst erlernen. Wie einst beim Traktor und LKW fahren, sitze ich manchmal Abends da und übe: damals das Schalten und Kuppeln unsynchronisierter Getriebe mit den Bewegungen meiner Füsse. Heute sind es die Bewegungen meiner Finger. Dabei stelle ich mir mit geschlossenen Augen die Auswirkungen auf die Drohne vor, wie sie steigt und fällt, sich dreht und dabei(!) vor zurück und seitwärts fliegen kann.

Das eigentlich irre dabei ist aber, dass ich eine Kamera fliege. So verbindet so ein Quadkopter mein liebstes Hobby mit einer alten Sehnsucht.

Hier in HD und noch etwas wackelig, ungeschnitten, unbearbeitet, so wie es die Drohne aufgenommen hat, während des Fluges:

Verrückt, oder?

In Istanbul traue ich mich das nicht. Zu verantwortungsbewusst, zu alt, bin ich dafür. Wirklich gefährliche Drohnenflüge finden hier schon statt. Die Diskussion beginnt wegen diesem Idioten grade, zumal es hier noch keine Regulierung, kein eigentliches Verbot gibt.

Aber trotzdem träume ich davon, über den Bosphorus zu fliegen, unter der Brücke durch. Über den Grand Bazaar, am Golden Horn. Vielleicht schaff ich das doch noch. Ein paar Werbeagenturen, ein paar Filmcrews kenn ich hier schon. Baustellen kann man dokumentieren, neu eröffnete Shoppingmalls überfliegen. So viele Ideen kommen mir.

Ich denke, es wird eine richtig kleine Industrie um Drohnenkameraflüge entstehen, die heute wegen zu teurem Equipment und nem dafür notwendigen Helikopter für 99,99% der Menschen unerreichbar, unvorstellbar sind.

So, heute ging es darum, dass man seine Träume lebt. Nicht wartet, dass etwas passiert, sondern aktiv daran arbeitet. Zwei meiner Träume erfülle ich mir von Zeit zu Zeit. Genau das macht auch mein Leben aus.

In Dankbarkeit für diese tollen Möglichkeiten, verabschiede ich mich in den Samstag und brutzel uns jetzt Pfannkuchen.

Wünsch Euch einen erfüllten Samstag!

Leidenschaft

Istanbul, 7:08, Tag 822

Heute Nacht habe ich eine Tasse ganz starken Mokka getrunken. Eine kranke Frau mit sehr dicken Beinen sah zu. Ich war auf einer gemeinsamen Flucht durch irgend ein Dorf. Und wachte zu zeitig auf, weil ich gestern Abend lange nicht schlafen konnte.

IMG_4670

Eben fiel mir ein, weil ein weiterer Kommentar eintrudelte, dass ich hier noch gar nicht das Video vom Landeanflug vor ein paar Wochen gepostet habe. Lässt sich ja nachholen:

Mhhh, was beschäftigt mich jetzt gerade? Die Apple Watch.

Der Hype ist riesig, die Möglichkeiten der Technologie sicher auch. Aber meine Moto360 liegt incl. des Android Smartphones schon länger im Schrank, auch wenn ich den schnellen Check der Benachrichtigungen und die Navigation am Handgelenk als sehr nützlich empfand. Die Moto360 und sicher auch die Apple Watch sind hervorragende Ergänzungen zum Smartphone und machen einige der häufigen Interaktionen damit einfach oder verlagern es vom relativ auffälligen in die Hand nehmen zur leichten Armbewegung. Hab ja eine bestellt, aber Apple lässt sich viel Zeit mit der Herstellung und Lieferung.

Was beschäftigt mich noch? Mich nicht zu streiten.

Ich brauch dringend eine funktionierende Alternative zu Streit. Was mache ich, wenn mich bestimmte Verhaltensweisen meiner Mitmenschen stören, wenn ich den Folgen dieses Handelns ausgesetzt bin und das nicht möchte? Was mache ich, wenn ich eine starke Meinung habe, dass es auch anders geht? Wenn ich sehe, dass sich Menschen die ich wirklich sehr mag, selbst schädigen, selbst verletzen? Das beschäftigt mich wirklich stark. Selbst, wenn ich mich dann nicht streite, wenn ich nicht die Stimme erhebe, nicht laut werde, nicht angreife, sondern ganz ruhig bleibe und abwarte, sieht man mir meine Meinung, meine innere Unterhaltung, die versucht die Ablehnung, das Unwohlsein, den Ärger nur wahrzunehmen, auch noch sehr deutlich an. Das zumindest entnehme ich der Reaktion meiner Mitmenschen, denen ich ausserdem anscheinend angewöhnt habe, dass ich meinem Ärger durch Streit Ausdruck verleihe und diesen nun sogar einfordern. Ohmann!

Was beschäftigt mich noch? Die Motivation meines Handelns.

Vorgestern, glaube ich, habe ich bei Mark Manson einen Satz gefunden, der mich getroffen hat. Wie ein erster Kuß. Ich hab dann schnell meine Version daraus erzeugt, hatte aber noch die Geistesgegenwart, diesen auch zu googeln. Huch, naja, war klar, dass ich nicht der erste Mensch war, der darauf gekommen ist.

Also der Satz ging so:

Passion is a result, not cause, of my actions.
~
Leidenschaft ist Ergebnis, nicht Grund, meines Handelns.

Das ist schwer zu akzeptieren. Unsere westliche Gesellschaft, vor allem in der den Medien und der Werbung, wird dies genau anders herum dargestellt: wir sollen unsere Leidenschaft suchen und finden und sie dann ausleben. Hier seht ihr einen Mensch, wie er genau das tut, und seht nur sein Lachen und wie schön er ist? So suggeriert es die Werbung und viele der Artikel die ich hier im Netz lese.

Das, wofür ich leidenschaftlich brenne, soll ich auch tun, das ist die Ursache, das ist meine Motivation. Ich liebe meinen Job. Ohne Leidenschaft bin ich nicht gut in dem, was ich tue.

Nun drehe ich das rum und spüre, wie das provoziert. Das ist ja genau das mich Anziehende an diesem Satz, das auf den Kopf stellen der gängigen Meinung.

Trotzdem ich bleibe dabei, es ist ein Trick unseres Geistes, der uns im Nachhinein erzählt, dass wir das, was wir tun, aus Leidenschaft getan haben und deshalb eben auch Erfolg, Spass, Glück gehabt haben.

Wir verstehen nicht, warum wir bestimmte Handlungen ausführen, bei denen wir überhaupt keinen Spass empfinden, die uns schwer fallen, die anstrengen, die kompliziert oder komplex sind, die uns herausfordern, die uns an unsere physischen und psychischen Grenzen und darüber hinaus bringen.

Das kann dann echt nur Leidenschaft sein?

Ja, das klingt jetzt gängig positiv und entschuldigt, erklärt, entlastet uns irgendwie: Er ist ein so leidenschaftlicher Sportler, dass er sich beim Paragliding, Basejumping, Freestyle irgendwas schon xyz mal selbst verletzt hat, was für ein Vorbild! Er ist ein so leidenschaftlicher Unternehmer, der so viele Mitarbeiter begeistern kann, sehr hart für die Firma zu arbeiten, sich selbst zu vergessen und Überstunden zu schieben (und ihm die Konten zu füllen), was für ein Vorbild!

Ich nehme es vielen einfach nicht ab, dass Leidenschaft der Grund ihres Handelns ist. Sie sind nicht ehrlich zu sich selbst. Es sind oft Zwänge, Notwendigkeiten.

Wir haben eine Vorstellung davon, wie unser Leben: unsere Arbeit, unsere Wohnung, unser Partner, unser Lebensstil zu sein hat. Um diese Vorstellungen zu verwirklichen, gehen wir viele Kompromisse ein. Ich bin überzeugt davon, es ist nicht die Leidenschaft für eine bestimmte Arbeit, eine bestimmte Wohnung oder Partner oder Stil ist, die uns morgens aufstehen und all diese Dinge tun lässt, die wir so tun.

Es sind doch eher unsere Gewohnheiten! Unsere Gewohnheiten definieren uns, nicht unsere Leidenschaften. Wir sind zu über 99% in unseren Handlungen Vollautomaten, die im Autopilot durchs Leben gehen. Denn Wahrnehmung führt zu Handlung.

Und das, was wir bei bestimmten Wahrnehmungen tun, scheint dabei fest vorbestimmt zu sein. Es sind unsere Gewohnheiten, Reflexe, Automatismen, Zwänge. Und dabei nehmen wir bestimmte Zusammenhänge gar nicht mehr war. Wir denken, wir sind leidenschaftlich bei einer Sache, dabei verteidigen wir nur das Bild, welches wir von uns selbst haben.

Diese Einsicht schmerzt. Sie wirft uns zurück auf uns selbst. Und da wir nicht mit unseren Schwächen, unseren Fehlern und unseren Wunden und Narben konfrontiert werden möchten, weichen wir aus.

Ich gehe Impulsen nach, meinen Interessen, meinen Ahnungen und Neigungen. Ich wollte eben schreiben: ich liebe Gadgets. Und wäre damit in genau die gleiche Falle getippt.

Es ist eher so, dass ich bei der Beschäftigung mit meinen Gadgets ich positive Gefühle verspüre und davon will ich mehr haben. Deshalb kaufe ich alle möglichen Gadgets, die ich überhaupt nicht brauche, die mich nicht lange begeistern und von denen die meisten schnell in meinen Schubladen und Regalen wieder verschwinden und für deren Budget ich mich viele andere schöne und tolle Erlebnisse hätte schaffen können.

Aber das ist mir egal. Das Gefühl, wenn ich ein Gadget kaufe, es auspacke und installieren und damit rumspiele, das will ich haben.

Deshalb muss ich auch immer neue Gadgets kaufen, denn das schlechte Gewissen, dass das vor vier Wochen erworbene x schon kaputt, ignoriert, langweilig ist, das will ich natürlich nicht haben.

Nun erkläre ich einfach der Welt meine Leidenschaft für Gadgets und schon bin ich aus dem Schneider! Ich kann so viele sinnlose, überflüssige Spielsachen kaufen, wie ich möchte und die kann ich auch gleich wieder abstossen. Denn ich bin eben ein leidenschaftlicher Gadget Fan. Versteht sicherlich jeder! Und wer es schafft, so wie ich, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Was für ein Held.

Aber nun schliesst sich der Kreis:

Das schöne am deutschen Wort Leidenschaft ist der Wortstamm: Leiden. Vielleicht auch Passion, das ist etwas neutraler. Aber in der Definition der beiden Worte geht es einfach nur um starke Gefühle. Leidenschaft oder Passion ist also ein starkes, uns komplett beherrschendes Gefühl, etwas oder jemandem Gegenüber.

Nun hab ich es!

Wir tun Dinge mit Leidenschaft, die in uns starke Gefühle auslösen. Wir tun also Dinge, um starke Gefühle zu fühlen. Sag ich doch. Leidenschaft (= starke Gefühle) sind das Ergebnis, nicht der Grund, unseres Handelns.

Wir alle haben eine Sehnsucht, und suchen, ja gieren regelrecht nach Beweisen unserer Lebendigkeit. Ich glaube, das ist fest eingebaut in jeden von uns. Und genau deshalb tun wir Dinge, die uns diese Lebendigkeit beweisen, bei denen wir starke Gefühle empfinden, die uns lebendig, glücklich, erfüllt, erfolgreich, schön, stark, gesund, gut sein lassen.

So einfach und so schwer!

Wünsch Euch leergeschrieben einen erfüllten Sonntag!