Tag 1002

Berlin, 9:19 Heute schon geduscht, gelesen, meditiert, die Mädels geweckt, die Kleine in die Schule gebracht und eine alte Freundin hier im Blinis getroffen, aus dem ich grad schreibe. Hab vorhin bemerkt, dass mein schöner alter Benz nun schon 200.004km auf der Uhr hat. Mit 199.991 vor zwei Tagen hatte ich schon ein Foto gemacht.„Tag 1002“ weiterlesen

Tag 987

Noch Istanbul, 7:32 Heute Nacht unruhig geschlafen und von einem Div Hund geträumt. Ein brauner Welpe, der nass blauschwarz schimmerte, wenn er nass wurde und Schafe von der Herde trennen kann, deshalb der Name. Toller Hund! Dazu musste ich mein W-Lan reparieren, auf 5GHz umstellen, der Support konnte nicht helfen. Ich träumte noch ein paar„Tag 987“ weiterlesen

Alles endet irgendwann im Abschied…

Noch Berlin, 8:31, Tag 312 Heute kein Traum, den ich hier erzählen möchte. Manchmal geben Notizen beim Aufwachen den Träumen eine Bedeutung, die sie gar nicht haben. Gleich nach dem Wachwerden habe ich meine Sachen gepackt, nachher geht es los und die nächsten beiden Wochen arbeite ich bei der Familie am Strand in Silivri bei„Alles endet irgendwann im Abschied…“ weiterlesen

Über die Überwindung von Angst…

Berlin, 7:14, Tag 206 Heute erinnere ich mich nicht an meine Träume. Hab mich auch nicht wirklich beim Aufwachen daran erinnert. Bin zeitig ins Bett gestern, nach wieder mal wunderschönen ruhigen Abendstunden mit der tollsten Frau. Und da die süssteste Tochter grad bei Oma und Opa ist, geniessen wir doch sehr unsere seltene Zweisamkeit… Grade„Über die Überwindung von Angst…“ weiterlesen

Erst Unterschiede ermöglichen Harmonien…

Istanbul, 8:09, Tag 153 Jede Nacht träume ich, wirklich, jede Nacht! Ich erinnere mich nur nicht jeden Morgen. Heute erinnere ich mich nur an ein paar hier Szenen, die hier nicht zitiert werden sollten. Die beste Frau der Welt hat mir einen unvergesslichen Empfang bereitet. Ich gebe zu, das war nicht jedes Mal so. Erst„Erst Unterschiede ermöglichen Harmonien…“ weiterlesen

Ich freu mich über den Abschied…

Und „Ich freu mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.“ sagte Karl Valentin. Ich hab es vor zwei Tagen schon getwittert und jetzt, bin ich aufgewacht – sitze vorm Laptop, höre ein leichtes Klopfen und Rauschen, schaue auf und sehe draussen einen Dunstvorhang und will am liebsten rausgehen und„Ich freu mich über den Abschied…“ weiterlesen